Sonderleistungen gegen gesonderte Vergütung
     

Inhalt :

- Sonderleistungen bei Mietverwaltungen

- Sonderleistungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

 

Sonderleistungen bei Mietverwaltungen

  • Anmahnung rückständiger Mieten (Mahngebühr).
     
  • Planung und Durchführung von Umbauten, Ausbauten etc.

    Hierbei gelten die einschlägigen Gebührenordnungen, z.B. HOAI, in entsprechender Anwendung, soweit nicht im Regelfall in Abstimmung mit dem Eigentümer Sonderfachleute hinzugezogen werden.
     
  • Feststellung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung für die Steuererklärungen, soweit sie das Verwaltungsobjekt betreffen.
     
  • Durchführung sonstiger Sonderaufgaben wie z.B.
    • Verhandlungen mit Behörden und Erfüllung behördlicher Auflagen.
       
    • Bearbeitung von Baugenehmigungsverfahren von Grundstücksnachbarn.
       
    • Erstellung einer ordnungsgemäßen Buchhaltung, einschließlich fehlender Abrechnungen für Zeiträume, in denen ein Dritter das Amt des Verwalters inne hatte sowie Nachholung aller erforderlicher Verwaltertätigkeiten aus diesem Zeitraum.
       
    • Erstellung oder Wiederherstellung fehlender Verwalterunterlagen, die zur Durchführung einer ordnungsgemäßen Verwaltung erforderlich und bei Übernahme der Verwaltung nicht vorhanden sind.
       
    • Vorbereitung und Durchführung gerichtlicher Mahn- und Klageverfahren.
       
    • Vorbereitung und Durchführung von Mieterhöhungen im Rahmen der Vergleichsmiete, der Kostenmiete und in sonstigen Fällen, in denen sich der Mieterhöhungsbetrag nicht unmittelbar aus dem Mietvertrag ergibt.
       
    • Betreuung, Überwachung und Finanzierung von Umbauten, Ausbauten, Modernisierungen und größeren Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen bei Maßnahmen, die über einen festgesetzten Rahmen hinaus gehen.
       
    • Sonstige besondere Verwalterleistungen, die in diesem Verwaltervertrag nicht geregelt sind.
       

Zurück zum Seitenanfang

Sonderleistungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

  • Zustimmungserklärung zur Veräußerung eines Wohnungseigentums.
  • Anmahnung rückständigen Hausgeldes gegenüber Wohnungseigentümern.
  • Durchführung von Instandhaltungs-, lnstandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die einen Fachmann erfordern oder deren Auftragssumme eine vereinbarte Höhe übersteigt.
     
  • Erstellung einer ordnungsgemäßen Buchhaltung, einschließlich fehlender Abrechnungen für Zeiträume, in denen ein Dritter das Amt des Verwalters inne hatte sowie Nachholung aller erforderlicher Verwaltertätigkeiten aus diesem Zeitraum.
  • Planung und Durchführung von Umbauten, Ausbauten etc.
    • Hierbei gelten die einschlägigen Gebührenordnungen, z.B. HOAI, in entsprechender Anwendung, soweit nicht im Regelfall in Abstimmung mit der Wohnungseigentümergemeinschaft Sonderfachleute hinzugezogen werden.
       
  • Durchführung sonstiger Sonderaufgaben wie z.B.
     
    • Einberufung außerordentlicher sowie zusätzlicher Eigentümerversammlungen.
       
    • Verhandlungen mit Behörden und Erfüllung behördlicher Auflagen.
       
    • Bearbeitung von Baugenehmigungsverfahren von Grundstücksnachbarn.

Zurück zum Seitenanfang